Foto

Luxus auf vier Rädern — Kanz-Brüder in der LATE NIGHT!

Die Brüder Michael und Sven Kanz handeln mit den außergewöhnlichsten Luxuskarossen, die der Markt zu bieten hat. Tagtäglich verkaufen sie im kleinen schwäbischen Dorf Melchingen exklusive und sündhaft teure Sportwagen. Ihre Kunden: die Superreichen dieser Welt… Denn hier steht das Autohaus der Brüder Kanz: Vom neuesten Sportwagen aus Italien über die Edelkarosse aus Großbritannien bis hin zum hochgezüchteten Kombi aus Deutschland – ihr Showroom ist deluxe, sogar Hubschrauber gehören ins Portfolio.

Michael und Sven haben eine Ausbildung zum KFZ-Mechaniker absolviert und ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht, nun verdienen sie sehr gut damit. Was die Brüder eint, sind ihr Faible für außergewöhnliche Autos und der ausgesprochene Familiensinn.

Bekannt geworden sind sie durch die RTL II-Sendung „Kanz oder gar nicht“, in der die erfolgreichen Luxus-Autohändler in ihrem exklusiven Alltag zwischen Vollgasorgien mit finanzstarker Klientel und Familienidyll auf der Alb begleitet werden.

TV-Sendetermine:
   Mo, 31.08.2015 - 21:00

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Foto

Ab Sonntag 22.März NEU bei "n-tv Deluxe - Alles was Spaß macht"

Kanz Automobile & Die Kanz-Brüder jetzt auch bei "n-tv Deluxe" zu sehen

TV-Sendetermine:
   So, 22.03. 2015 - 22:05
   Sa, 28.03. 2015 - 17:05
   So, 29.03. 2015 - 11:10

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Foto

Autos, Alb und die Air Force One

BURLADINGEN-MELCHINGEN.
Das beschauliche 1.000-Seelenörtchen Melchingen stand bislang nicht im Verdacht, große überregionale Schlagzeilen zu machen. Stand. Jetzt ist es vorbei mit der fehlenden nationalen Beachtung. Und das liegt an den beiden Brüdern Michael und Sven Kanz. Eben jene sind die Hauptdarsteller der neuen RTL-II-Auto-Doku »Kanz oder gar nicht«. Einem Millionen-Fernseh-Publikum zeigen sie, dass die Schwäbische Alb mehr zu bieten hat, als schöne Landschaften. Luxusautos zum Beispiel. Denn genau die gibt es bei den Brüdern. In ihrem achteckigen Glaspavillon reihen sich Maseratis, Bentleys und Lamborghinis aneinander und warten auf Abnehmer. »Luxusautos sind genau unser Ding«, sagt der 35-jährige Sven Kanz, der ältere der beiden.

Sprung ins Fernsehen
Und fürs Fernsehen sind offenbar die beiden genau das Richtige. Denn plötzlich stand RTL II vor der Tür und wollte eine Sendung mit dem Auto-Duo produzieren. Wie das Fernsehen konkret auf sie kam, wollen die Brüder nicht verraten. »Die kamen auf uns, weil wir zwei völlig unterschiedliche Typen sind und unser Geschäft auf der Alb haben«, erzählt der Jüngere der beiden. Wirklich überrascht hat die Melchinger das Angebot nicht, es lagen schon öfter Anfragen für TV-Produktionen vor. »Wir haben nur noch auf die richtige Produktionsfirma gewartet«, sagt Michael Kanz. Mit der »Joker Productions GmbH«, die auch schon die Geissens produziert hat, klopfte dann die scheinbar richtige Firma an die Tür. Da fackelten die Kanz-Brüder auch nicht lange und griffen zu.

Trotz der nationalen Berühmtheit war es für die Brüder nie eine Option, ihre Heimat zu verlassen. »Wir sind absolute Landeier«, bekennt der 28-Jährige Michael Kanz. Ihre Familie stamme von hier und die Brüder lieben die Landschaft der Schwäbisch Alb. »Auf dem Land ist die Welt noch in Ordnung«, sagen sie unisono. Genau deshalb steht ihr vor einem Jahr eröffneter Showroom in ihrem Heimatort und nicht in einer Großstadt. Die Abgeschiedenheit mache auch einen Teil ihres Erfolges aus, vermutet Sven Kanz. »Die VIPs können hier in aller Ruhe die Wagen anschauen und probefahren, ohne von Kameras und neugierigen Leuten bedrängt zu werden.«

 

Per Hubschrauber zur Probefahrt
Über ihre Kundschaft könnten die Kanz-Brüder viele Storys erzählen, wenn da nicht ihre Diskretion wäre. »Das sind wir unseren Kunden einfach schuldig«, sagen sie. Es sind nicht nur Promis, sondern auch Unternehmer und andere erfolgreiche Leute aus der ganzen Welt, die zu ihnen kommen. »Und einige­ haben nicht nur ein Auto gekauft«, erzählt Michael Kanz stolz.

Die VIPs fliegen dabei auch schon mal mit dem Hubschrauber ein. Das ist kein Problem – neben dem Gebäude ist links und rechts viel Platz zum Landen. Einer wollte sogar mit dem Privatjet einschweben. Leider hat Melchingen aber (noch?) keine Landebahn.

Ihr Geschäft haben sich die beiden selbst aufgebaut und ziehen ihre Motivation aus der Bestätigung für ihre Arbeit. »Es macht einfach Spaß, wenn man sieht, wie der Erfolg zunimmt«, sagt der jüngere Bruder. Mit einem »Supersportwagen aus dem VW-Konzern« hat 2008 alles angefangen, ihm folgten weitere Supersportler und Luxusautos. »Das hat sich so nach und nach gesteigert«, erzählt der 28-jährige, »von Porsches über Ferraris zu Lamborghinis«. Inzwischen handeln sie sogar mit Hubschraubern. Vor kurzem erst verkauften sie den Hubschrauber von Trigema-Boss Wolfgang Grupp nach Israel.

 

Auf dem Boden geblieben
Trotz Kontaktes zur Welt des Jetsets und des Fernsehens sind die Brüder auf dem Boden geblieben und einfach normale, sympathische Menschen, die für ihr Geschäft leben. »Ich bin mit meinem Job verheiratet«, sagt Sven Kanz. Seine Frau billige diese »Zweitehe« jedoch ausdrücklich und stehe voll hinter ihm. In diesem Geschäft müsse man eben auch 24 Stunden für die Kunden erreichbar sein, um wichtige Fragen zu klären. »Zum Beispiel, wie sich der Tankdeckel beim Lamborghini entriegeln lässt.« Große Ziele für die Zukunft haben sich die beiden nicht gesetzt. »Nach der Fernsehgeschichte ist wohl sowieso keine Steigerung mehr möglich«, sagt Michael Kanz. Nur die Freunde fordern mit einem Augenzwinkern, dass die Brüder jetzt noch die Air Force One von Barack Obama verkaufen müssten.

»Ich bin mit meinem Job verheiratet« (Sven Kanz)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Foto

Melchinger Doku-Soap-Stars: »Kanz oder gar nicht«

BURLADINGEN-MELCHINGEN.
Wer ein gebrauchtes Auto sucht, hält nicht unbedingt Ausschau nach einem Lamborghini. Und wer sich einen Ferrari leisten kann, hat es nicht nötig, einen aus zweiter Hand zu nehmen. Oder? Die Geschäftsidee ist schräg und vielleicht gerade deshalb so erfolgreich. Für die Brüder Michael und Sven Kanz aus Melchingen war sie die Eintrittskarte in die Welt der Reichen und Schönen, mit denen sie Geschäfte machen.

»Vor ein paar Jahren haben wir noch gebrauchte Golfs mit Hagelschaden aus der Garage raus verkauft«, sagt Sven Kanz. Heute stehen im Show-Room im kleinen Melchinger Gewerbegebiet Lamborghinis, Ferraris, Bentleys und andere Supersportwagen.


Schaulustige – und zwar nicht nur die kleinen Jungs – drücken sich die Nasen am Schaufenster platt und machen Handy-Fotos. Weil sich inzwischen herumgesprochen hat, dass die Luxus-Autohändler von der Alb jetzt sogar ins Fernsehen kommen. RTL II hat mehrere Tage in Melchingen gedreht. Am Sonntag, 5. Oktober, wird zunächst der Gebrauchtwagen-Experte Det Müller einem Lamborghini von Kanz im Motor-Magazin »Grip« (ab 18 Uhr) unter die Haube schauen. Im Anschluss, um 19 Uhr, läuft »Kanz oder gar nicht«, eine Doku-Soap über das Leben der Familie Kanz. RTL II-Pressereferent Klaus Kuboth spricht von einem »Pilotfilm«. Die Frage, ob und wann weitere Episoden folgen, lässt er offen.


Lieber Melchingen als Monaco


Der Sendeplatz könnte jedenfalls nicht prominenter sein: Bisher gehörte er den »Geissens«. Die »Caaaarmen« und der »Rooooobert!« teilten ihren beneidenswerten Luxus-Alltag freigiebig mit Couchpotatoe-Deutschland: Schampus, Shopping, Privatjet, Luxusvillen, Luxusautos und nochmal Schampus. Diesen Job übernimmt jetzt Familie Kanz. In der Sendung wird zu sehen sein, wie sie Autos verkaufen. Aber nicht nur. Die Brüder geben Einblick in ihre Privatsphäre: Der solide Sven, 35 Jahre alt und Familienvater. Und Michael, der Paradiesvogel, der mit 28 noch bei Muttern wohnt und deshalb von einem Immobilienmakler von den Vorteilen einer eigenen Wohnung überzeugt werden soll.


Wegziehen kommt aber nicht infrage. Auch wenn die Brüder locker da hin könnten, wo ihre Klientel sitzt. Irgendwo zwischen Monaco, Kitzbühel und Los Angeles. Doch Sven Kanz will Melchingen: »Wir sind einfach Landeier, in der Stadt würde ich kaputtgehen.« Deshalb isst er auch nicht im Sterne-Restaurant, sondern immer noch bei seiner Mutter. Ingrid Kanz kocht jeden Mittag für alle. Die Fernsehzuschauer dürfen dabei zuschauen, wenn sie Linsen, Saitenwürstle und Spätzle – »selbst gemacht natürlich« – serviert.


Ob schon mal Promis in den Genuss ihres Mittagessens kamen, darf Ingrid Kanz leider nicht beantworten. »Wir haben unterschrieben.« Verträge mit dem Fernsehen regeln, was vor der Sendung raus darf und was nicht. Die Frage, ob er denn wenigstens schon mal die Geissens kennengelernt hat, beantwortet Michael Kanz mit einem vielsagenden Schweigen, Schulterzucken und einem Grinsen. Wer Autos für sechsstellige Beträge verkauft, sollte Diskretion zu seinem zweiten Vornamen machen.


Über seine prominenten Kunden könnte der 28-Jährige viel erzählen. Tut er aber nicht. Nur so viel: Die Jet-Set-Prominenz kauft Autos auf der Alb. Geschäftsleute, die ein »Spielzeug« wollen, auch. Ein solches ist, findet der »Grip«-Gebrauchtwagen-Mann Det Müller, auch der knallgelbe Lamborghini Gallardo LP 520 Spyder, der mitten im Showroom des Autohauses Kanz steht und die Hauptrolle im »Grip«-Beitrag spielen wird. Im Gebrauchtwagentest tritt er gegen einen Maserati und einen Ferrari anderer Händler an. Mit 519 PS und 320 Stundenkilometern Spitze hat der Italiener gute Chancen auf den Sieg.


Neupreis für die Asphalt-Flunder: 249 000 Euro. Der, den Michael und Sven Kanz an den Mann bringen wollen, ist sieben Jahre alt und noch etwa 100 000 Euro wert. »So einer verliert im Jahr 20 000 bis 30 000 Euro, wenn er neu ist«, sagt Michael Kanz. So viel, wie ein Golf neu kostet. In solchen Kategorien denken die Luxus-Kunden nicht. »Manch einer fragt schon mal, wo er hier mit seinem Privatjet landen kann«, sagt Sven Kanz.

»Vor ein paar Jahren haben wir noch gebrauchte Golfs mit Hagelschaden aus der Garage raus verkauft« (Sven Kanz)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Foto

RTL 2 dreht im Melchinger Luxus-Autohaus Kanz

Traumflitzer: Einen gelben Lamborghini Gallardo Spyder aus den Beständen der Melchinger Luxus-Autohändler Michael (links) und Sven Kanz (r.) testete RTL 2-Gebrauchtwagenexperte Det Müller (vorne) vor laufenden Kameras.

Det Müller schaut genau hin, um herauszufinden, ob der gelbe Lamborghini ein Schnäppchen ist. 100000 Euro soll der gebrauchte Sportwagen, der im Autohaus der Brüder Kanz in Melchingen zum Verkauf steht, kosten. Das ist deutlich weniger als die Hälfte des Neupreises.


Gestern früh war der Gebrauchtwagenexperte Müller zusammen mit einem Fernsehteam von RTL 2 auf die Alb gereist, um für "Grip - Das Motormagazin" den Gallardo LP 520 Spyder unter die Lupe und unters Gaspedal zu nehmen. Die Karosserie wird genau inspiziert, der Motor gecheckt, die Bremsen geprüft - das volle Programm beim Gebrauchtwagenkauf also.


Und am Ende testet Müller auf den Straßen der Albhochfläche - dem Blitz-Marathon der Polizei zum Trotz -, ob die angegebenen 519 PS in Sachen Beschleunigung wirklich liefern, was sie versprechen. "Den Strafzettel übernehmen wir", zeigte sich Autohändler Michael Kanz großzügig.


Um für die Zuschauer das Gefühl zu erzeugen, sie seien bei der sicherlich flotten Probefahrt dabei, wird der Wagen innen und außen mit zahlreichen Kameras bestückt. "Ich will, dass der Zuschauer mitfährt", ist Müllers Anspruch.


Auf die Melchinger Luxuskarossenverkäufer aufmerksam geworden ist die "Grip"-Redaktion durch die Produktion der RTL2-Serie "Kanz oder gar nicht". Ein Autohaus, das nicht in einer Metropole, sondern auf der Schwäbischen Alb Luxusautos der Marken McLaren- Mercedes, Ferrari, Rolls Royce oder Lamborghini oder bei Bedarf auch schon mal einen Hubschrauber an zahlungskräftige Autofans aus aller Welt verkauft - das hat Potenzial für eine Doku-Soap, befand das Produktionsteam.


Und so mussten sich Sven Kanz und seine Familie und sein Bruder Michael daran gewöhnen, den ganzen Tag lang von den Kameras beobachtet zu werden. Denn nicht nur das Geschäftliche hat das Fernsehteam interessiert, sondern auch das Privatleben der beiden gelernten Kfz-Mechaniker: Sven, 35, bodenständig und Familienmensch mit Frau und Kind, treibt den für ihn längst fälligen Auszug seines Bruders Michael (28) aus dem Hotel Mama energisch voran. Er hat einen Makler engagiert, der für den jüngeren Bruder, der in der Ankündigung als "Paradiesvogel" charakterisiert wird, eine passende Bleibe finden soll.


Die Produktionsfirma hatte schon "Die Geissens" gemacht - und denen wollen es die Kanz-Brüder jetzt gleichtun.


Die Pilotfolge ist schon abgedreht. Ob es weitere Folgen geben wird? Das lässt der Sender einstweilen noch offen. Doch direkt bevor am Sonntag, 5. Oktober, um 19 Uhr bei RTL 2 die Doku-Soap über die Kanzens, ihr Leben und ihre Luxuskarossen gesendet wird, ist der Star von gestern, der gelbe Lamborghini, um 18 Uhr bei "Grip" zu sehen.


"Dets Top 3 der Italo-Flitzer" wird die Folge heißen. Müller, der privat nicht viel von den italienischen Sportkarossen hält, hat am Mittwoch in München schon einen Masarati Spyder und einen Ferrari Spyder getestet. Immerhin gesteht Müller den Italienern aber zu: "Bei der Beschleunigung zieht es dir die Falten aus dem Gesicht." Schließlich soll der Gallardo von der Alb eine Endgeschwindigkeit von 320 km/h erreichen. "Das ist der schnellste Wagen der drei", behauptete Sven Kanz schon mal. Und auch Michael Kanz zeigte sich siegessicher: "Ich gehe davon aus. Ich weiß es schon, welcher top ist."

Der interessierte Autofan wird es bei der Sendung am 5. Oktober um 18 Uhr bei RTL 2 erfahren.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Foto

Spätzle nach dem Rolls-Verkauf

Die Brüder Michael und Sven Kanz handeln mit den außergewöhnlichsten Luxuskarossen, die der Markt zu bieten hat

Wenn bei "Grip - Das Motormagazin" jeglicher Asphalt abgefahren ist, startet bei RTL II direkt im Anschluss die neue Auto-Doku-Soap "Kanz oder gar nicht".

Im Mittelpunkt des einstündigen Geschehens stehen zwei Brüder von der Schwäbischen Alb: der Kanz Sven und der Kanz Michael. Beide Jungs haben sich nach der Schule für eine Lehre als Kfz-Mechaniker entschieden. Eine kluge Berufswahl! Denn sie sind längst nicht in der Volkswagen-Vertragswerkstatt hängengeblieben, sondern haben sich innerhalb nur weniger Jahre bundesweit einen ausgezeichneten Ruf als Autoverkäufer besonders exklusiver Modelle gemacht.

Motto: "Willst du einen Rolls, fahre zu Kanz!" Selbstredend ist der pure Autoverkauf für eine Doku-Soap viel zu dünn. Deshalb werden die Brüder auch dann mit der Kamera verfolgt, wenn sie sich mittags von der Mama ein paar Spätzle auftischen lassen.

»Willst du einen Rolls, fahre zu Kanz!«

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Foto

Millionäre kaufen gerne Luxusautos auf der Alb

Luxus-Sportwagen sind ihre große Leidenschaft: Sven Kanz und sein Bruder Michael lassen sich am Liebsten vor zwei Lamborghinis des Typs Gallardo Spyder in ihrem Melchinger Ausstellungsraum fotografieren

Burladingen-Melchingen - Riesenglück für Sven und Michael Kanz aus Melchingen: Eine TV-Produktionsfirma war auf die Brüder, die in ihrem Heimatdorf Ferraris, Lamborghinis und andere Luxusautos verkaufen, aufmerksam geworden. Ab Oktober sind die Beiden auf RTL II zu sehen.


Rund um die Uhr begleitete ein Kamerateam Sven Kanz, 35 Jahre, und seinen Bruder Michael, 28, im Frühjahr. Das Ergebnis der Dreharbeiten ist die Auto-Doku-Soap "Kanz oder gar nicht". Die Pilotfolge läuft am Sonntag, 5. Oktober, ab 19 Uhr auf RTL II.


Die Brüder beschreiben die Dreharbeiten als eine "tolle Erfahrung, aber auch eine Herausforderung". Zwei Wochen lang entging den Fernsehkameras zwischen 8 und 22 Uhr keine Minute aus dem Geschäfts- und Privatleben der Brüder. Sven Kanz erzählt: "Am Anfang war es ungewohnt, selbst beim Mittagessen von Kameras begleitet zu werden. Man gewöhnt sich aber überraschend schnell daran und zu dem Team hat sich ein Vertrauensverhältnis entwickelt." Gewöhnungsbedürftig war es für die Brüder, Hochdeutsch zu sprechen. "Wir stehen dazu, dass wir von der Alb kommen", sagt Michael Kanz.


Auf der Schwäbischen Alb ist ein Autohaus, das Edelkarossen und sogar Hubschrauber an wohlhabende Kunden aus der ganzen Welt verkauft, etwas Besonderes. Wohl deshalb ist die Produktionsfirma Joker Productions, die auch "Die Geissens" produziert, auf die Brüder aufmerksam geworden. Seit etwas sechs Jahren betreiben sie ihr Geschäft gemeinsam. "Wären wir in Stuttgart, würde das keinen Menschen interessieren. Wir finden es schön, dass die Leute sehen, dass es so etwas auf der Alb gibt", sagt Michael Kanz.


Nicht zuletzt der idyllischen Landschaft und der Ruhe auf der Alb ist es zu verdanken, dass Self-Made-Millionäre und alteingesessene Unternehmer aus der ganzen Welt sich bei einem Besuch in Melchingen wohlfühlen und bei den Brüdern Kanz einen Lamborghini, Ferrari, McLaren Mercedes oder gar einen Hubschrauber kaufen. Sven Kanz erzählt: "Als ich einmal einen Kunden vom Flughafen in Stuttgart abholte, sagte er mir schon auf der Fahrt, er wisse, dass er bei uns ein gutes Auto finden wird, da ihn der Eindruck, den er von der Alb gewann, sofort überzeugte."


Doch die Doku-Soap dreht sich nicht nur um das Geschäftsleben der Brüder. In der Sendung werden auch Geschichten aus ihrem Privatleben erzählt. Sven und Michael Kanz verbindet zwar die Leidenschaft für Autos, "mein Bruder und ich sind aber sehr unterschiedlich", sagt Michael Kanz. Sven Kanz ist Familienvater, Michael ist Single und wohnt noch im Haus seiner Eltern.


Damit er endlich auszieht, hat Sven Kanz einen Makler für seinen jüngeren Bruder beauftragt. Was dabei herausgekommen ist, sehen die Fernsehzuschauer unter anderem in der Folge am 5. Oktober. Für Sven und Michael Kanz steht davor allerdings noch ein weiterer Drehtermin an.

»Am Anfang war es ungewohnt, selbst beim Mittagessen von Kameras begleitet zu werden. Man gewöhnt sich aber überraschend schnell daran und zu dem Team hat sich ein Vertrauensverhältnis entwickelt« (Sven Kanz)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Foto

RTL II begleitet die Autohändler Kanz

Die Brüder Sven und Michael teilen ihre Leidenschaft zu Autos. Daher haben sie ihr Hobby zum Beruf gemacht und verkaufen gemeinsam Luxus-Autos an reiche Kunden. Ihren Alltag dokumentiert die Doku-Soap «Kanz oder gar nicht», die die beiden auf der schwäbischen Alb begleitet. Neben dem Handel mit Edel-Karossen soll das Format auch Einblick ins Privatleben von Sven und Michael geben. Ab dem 5. Oktober wird die Sendung jeweils sonntags ab 19 Uhr zu sehen sein. Aktuell haben diesen Programmplatz noch Wiederholungen von «Die Geissens» inne.

Mit Sendungen wie «Grip - Das Motormagazin» bleibt RTL II damit Formaten rund um Autos treu. Inhaltlich liest sich «Kanz oder gar nicht» ähnlich wie «Die Autohändler» bei RTL. Die Kanz-Brüder aus Melchingen bringen in ihrem Autohaus Kanz exklusive Autos an den Mann, auch Hubschrauber stehen im Katalog der beiden Geschäftsmänner, die als KFZ-Mechaniker ausgebildet sind. Der Familiensinn kommt bei Sven und Michael deshalb aber nicht zu kurz, gleichwohl ihr Lebenswandel ein gänzlich anderer ist: Der 35-jährige Sven ist Familienvater mit Frau und Kind, Bruder Michael ist mit 28 Lenzen alleinstehend und wohnt bei Mama und Papa.

Sven engagiert für seinen kleinen Bruder also einen Makler, damit der endlich eine eigene Bleibe findet. Die Geschäfte dürfen darunter jedoch nicht leiden. Rolls Royce, Ferrari und Co. sollen weiterhin den Besitzer wechseln, zwischendurch geht es zum Mittagessen zur Mutter. Falls sie in Eile sind, nehmen sie gerne auch den Helikopter.

Eine weitere Auto-Doku-Soap gesellt sich zum RTL II-Programm hinzu. «Kanz oder gar nicht» begleitet die Autohändler Sven und Michael.